Die Gangart der Figuren: Der Springer

Der Springer (auch Pferd genannt) ist eine Leichtfigur. In der Grundstellung stehen die Springer auf den Feldern b1 und g1 (Weiß) und b8 und g8 (Schwarz).

Das Besondere am Springer ist, das er als einzige Schachfigur über eigene und gegnerische Figuren ziehen (springen) kann.

Der Springer zieht zwei Felder waagerecht und dann ein Feld senkrecht. Er kann auch zwei Felder senkrecht und dann ein Feld waagerecht ziehen.

Nach jedem Zug wechselt die Feldfarbe. Stand der Springer auf einem weißen Feld, so steht er nach dem Zug auf einem schwarzen Feld. Umgekehrt zieht er von einem schwarzen Feld auf ein weißes Feld.

Springer auf e4

Die Gangart des Springers

Hier zieht der Springer vom Feld e4 ..

Springer zieht von e4.

Springer zieht von e4 ..

.. auf das Feld d6.

Springer zieht aufs Feld d6.

.. auf das Feld d6.

Dann zieht er weiter vom Feld d6 ..

Springer zieht von Feld d6.

Springer zieht von Feld d6 ..

.. auf das Feld f5

Springer zieht aufs Feld f5.

.. auf das Feld f5.

Merke:
Der Springer zieht zwei Felder in eine Richtung und dann ein Feld zur Seite (sogenannter Rösselsprung).
Der Zug sieht wie ein L aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.