Schlagwort-Archive: Schachfiguren

Ziele der Schacheröffnung

Jeder Spieler möchte seine Figuren vorteilhaft positionieren. Deshalb ist die schnelle Entwicklung der Leicht- (Springer, Läufer) und Schwerfiguren (Turm, Dame) wichtig. Das heißt: Sie sollen auf Felder ziehen, von wo aus sie möglichst viele Felder beherrschen können. Desto größer ist natürlich auch der Bewegungsspielraum der einzelnen Figuren.

Das Zentrum
Das ist das Ziel der Eröffnung. Jeder Zug mit den Figuren soll das Ziel haben, das Zentrum zu beherrschen. Also die Mitte des Brettes. Dort haben die Figuren die größte Möglichkeit sich
voll zu entfalten. Also die meisten Felder zu beherrschen. Dort haben sie viel mehr Möglichkeiten als am Rand des Schachbrettes.

Zentrum

Das Zentrum

Die Notation der Züge

Bei der Notation der Züge werden die Figuren mit ihrem Anfangsbuchstaben abgekürzt.
T = Turm, S = Springer, L = Läufer, D = Dame, K = König.

Bauernzüge werden ohne Anfangsbuchstaben aufgeschrieben.
a4, c3, e6, b5.

Jedes Schachfeld hat seine Bezeichnung. Jedes Feld wird angegeben mit dem Buchstaben der Linie und der Zahl der Reihe.
Die acht Linien (die 1. Linie ist die erste von links, die 8. Linie die ganz rechts, von Weiß aus gesehen) werden mit den kleingeschriebenen Buchstaben a - h angegeben.
Die acht Reihen (die 1. Reihe ist die unterste, die 8.Reihe die oberste, von Weiß aus gesehen) werden nummeriert mit 1 - 8.

Jeder Zug einer Figur wird angegeben mit Anfangsbuchstaben und auf dem Feld wo sie hinziehen.
Le5 - d4, Sf3 - e5, Td1 - f1, Dd1 - g4.

Bei einer Bauernverwandlung wird hinter den Bauernzug der Anfangsbuchstabe der neuen Figur geschrieben, in die er sich verwandelt.
a1D, h1T, d8L, e8S.

Die Züge werde durchnummeriert. Zuerst kommt der weiße Zug, dann der schwarze Zug. Es wird auch mit angegeben, von welchem Feld die Figur kam und wohin sie zieht.

Weitere Zeichen:

0 - 0..........kurze Rochade
0 - 0 - 0.....lange Rochade
x...............Zeichen für das Schlagen
+...............Schach
+ +............Schachmatt
e.p............Schlagen en passant
-................Zieht von ... nach ...

Schachbrett: Die Grundstellung – Der König

Der König in der Grundstellung

Die Grundstellung der Schachfiguren.

Auf dem letzten freien Feld e1 in der ersten Reihe wird der weiße König (der König ist die größte Figur), in der achten Reihe auf Feld e8 der schwarze König aufgestellt.
Das wäre die Grundstellung.

Merke:
Das Schachbrett wird so gelegt, dass auf der Seite vor einem Spieler, bei Weiß in der ersten Reihe und bei Schwarz in der achten Reihe, rechts unten ein weißes Feld ist.

Jeder Spieler hat zu Beginn des Schachspiels 16 Figuren. Diese sind acht Bauern, je zwei Türme, Springer, Läufer und jeweils eine Dame plus König.

Die Figuren müssen sich auf dem Schachbrett genau gegenüber stehen.

Weiße Dame auf weißes Feld, schwarze Dame auf schwarzes Feld.

Schachbrett: Die Grundstellung – Der Läufer

Die Läufer in der Grundstellung

Die Grundstellung der Läufer.

Jeder Spieler hat zwei Läufer. Sie stehen auf den Feldern c1 (schwarzes Feld) und f1 (weißes Feld), sowie c8 (weißes Feld) und f8 (schwarzes Feld). Somit hat jeder einen Läufer der auf den weißen Feldern und einen Läufer, der auf den schwarzen Feldern ziehen kann.